Naturnah wohnen im Baumhaus

Naturnah wohnen im Baumhaus - Ein Traum nicht nur für Anti-RWE-Aktivisten. Ein Hektar Wald und Wiese ist noch gut bezahlbar. In Burg (Spreewald) versteigern sie ein Grundstück 12000 qm mit drei alten Gebäuden drauf für 50 k. Für jemanden der ein Baumhaus gewohnt ist, wären die Häuser sogar noch bewohnbar. Also optimal für Umweltschützer. Und 50 k sollte jeder auf die Kette bekommen, zumal sich ja 10 Leute das Projekt brüderlich teilen könnten.


Günstige Fläche mit Wald und Wiese


Andere Grundstücke und Objekte in der Gegend sind 10000...20000 qm Wald und Wiese für deutlich unter 10 k. Es bräuchte also maximal 200 Leute die wirklich willens sind etwas zu erreichen und schon hat man seine 200 Hektar voll. Letztere Grundstücke hätten nur den Nachteil, dass man wieder keine Baugenehmigung für seine Baumhäuser bekommt. Aber Wohnwagen sind okay, glaube ich. Denke nicht, dass dir irgendwer was kann, wenn du mit einem Wohnwagen in deinem eigenen Wald campierst. 200 Hektar zusammenhängende Fläche zu finden dürfte schwierig sein. Ich denke, wenn man da zum Beispiel mit RWE zusammenarbeitet, können die einem aber einen ausgebeuteten Tagebau für kleines Geld vermachen. Vielleicht fördern die das sogar und sind ganz froh, wenn sich jemand darum kümmert...

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wir freuen uns über Deinen Kommentar zu diesem Natur und Tierwelt Artikel