Montag, 12. Dezember 2011

Chili-Pflanzen: Eigene Chilis anbauen

Chilis zu Hause züchten wird immer beliebter. Die Frage die viele Hobby Chili Züchter bewegt ist folgende: Was, wenn die Pflanze blüht, die Blüten abwirft, aber keine Chilis als Früchte zu sehen sind? Allgemein gilt: Das ist nur ein Symptom dafür, dass etwas Anderes nicht stimmt. Möglicherweise ist die Pflanze einfach noch nicht reif oder zu klein, um viel Energie in die Produktion von Schoten zu investieren. Checkliste um zu sehen ob mit der Chili Pflanze soweit alle in Ordnung ist: - Genug Wasser? - Genug Licht, Wärme? - Töpfe groß genug? - Gedüngt? - Schädlinge? Falls alles ok, bleibt nicht mehr übrig als abzuwarten. Wenn allerdings schon mehrere Schoten vorhanden sind, ist es normal, dass die restlichen Blüten abgeworfen werden. Wer Chilis nicht mag, weil diese zu scharf sind, säe doch einfach Tomaten, die ganz gut wachsen. Habe ich letztes Jahr zusätzlich gemacht. Die Strauchtomaten sind wie auf der Verpackung angegeben nicht sehr groß geworden, die Stabtomaten dagegen sind schon ca. 2m hoch und wachsen weiter, obwohl sie angeblich nur 1,5m hoch werden sollten. An allen Pflanzen sind jetzt die ersten Früchte. Die großen Pflanzen fallen jetzt schon an die Wand und wachsen fast ineinander, weil ich ursprünglich weniger Platz einplante und die ca. 1-1,5m langen Stäbe, an den sie zur Befestigung angebunden sind, zu kurz sind. Alle sind aber trotzdem weitestgehend gesund, deswegen lasse ich sie jetzt erstmal so. Die Chilis hielt ich dann noch mit den Tomaten, obwohl ich eigentlich dachte, dass da nichts mehr drauß wird, sie sind auch noch in zu kleinen Töpfen, weil ich die großen für die Tomaten verwendete. 2-3 Pflanzen haben jetzt aber doch noch Blütenansätze bekommen.

1 Kommentar:

  1. Sofern das Wasser abfließen kann ganz und gar nicht. Wobei ich persönlich eher 20L Eimer für einzelne Pflanzen nehmen würde. Man ist einfach flexibler, gerade beim Überwintern. Auch neigen nahe zusammen stehende Chilis gerne zu Rasenschande. Die Schwierigkeit ist eher, sie nicht zu kreuzen.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deinen Kommentar zu diesem Natur und Tierwelt Artikel