Freitag, 9. März 2012

Spinnen fangen und beobachten

Die Winkelspinne als Haustier

Folgendes Experiment kann ich nur empfehlen um Spinnen besser kennenzulernen - es sind überaus faszinierende Tiere und auch ein Beweis dafür, dass die Natur sich kaum aussperren lässt.

Versucht einfach mal, eine Winkelspinne (Die großen fetten Schwarzen, die im Herbst gerne in Häuser kommen um holde Maiden zu erschrecken) zu fangen (Nicht die mit kleinen körpern und extrem langen Beinen (Das sind die Männchen) sondern die andere Sorte)) und in ein Terrarium zu stecken. Dieses dann mit ein paar Steinen und plattgedrückter Erde (Diese Spinnen laufen nämlich nicht gerne über weiche, lose Erde) evtl auch paar Hölzern ausstaffieren so dass ich viele Versteckmöglichkeiten bieten. Dann scheiben sauber machen oder Netz oben drüber. Spinne baut dann über Nacht ein hübsches Fallnetz (Falls man es nicht erwarten kann kann man das Terrarium auch Tagsüber in den Schrank stellen dann hat man bereits Abends ein tolles Spinnennetz). Dann Spinne füttern mit Ameisen, Fliegen etc. und zuschauen wie Spinni immer fetter wird weil man sie zu oft füttern.(1x in der Woche is mehr als genug!!) (und der Spinne auch Wasser anbieten indem man es auf ihr Netz tröpfelt)

Wenn man will kann man auch ein Männchen fangen (wie oben beschrieben) man muss nur Glück haben, dass es von der selben Art ist (Es gibt mehrere Winkelspinnenarten die sich nru unter dem Mikroskop unterscheiden lassen) (Da deine WInkelspinne zu 100% überfüttert ist wird sie die falschen Männchen jedoch nicht auffressen)

Wenn die kleinen Spinnen schlüpfen sollte man sie aus dem Netz entfernen bevor Mama Spinne sie auffrisst. Wenn die SPinne ein Ei bzw einen Kokon mit vielen Eiern hat ist sie übrigens sehr angriffslustig

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Deinen Kommentar zu diesem Natur und Tierwelt Artikel