Samstag, 30. Dezember 2017

Warnung vor der Giftpflanze: Efeu

Zaun mit Efeu bewachsen
Efeu rankt an Zaun
Efeu ist leicht giftig

Hedera helix (der gemeine) Efeu ist giftig, das gilt grundsätzlich für sämtliche Pflanzenteile. Diese enthalten nachgewiesener Maßen die Substanzen Alpha-Hederin und Falcarinol. Letzteres kann als Pestizid verwendet werden und kommt übrigens auch in Karotten und bestimmten Ginseng-Arten vor. Es handelt sich dabei um einen ungesättigten und chiralen Alkohol (wie das 'ol' am Ende des Namens schon vermuten lässt).

Falcarinol im Efeu - Arzneimittel und Gift


In niedrigen Dosierungen kann Falcarinol positive Auswirkungen auf den Organismus haben, neben einer antibakteriellen Wirkung funktioniert es auch als Fungizid (Pilzmittel) bei einigen Pilzkrankheiten eingesetzt werden und einen schmerzstillenden Effekt entfalten. Dazu wurde eine Hemmung hinsichtlich der Aggregationsvorgänge von Thrombozyten berichtet. Er ist in höheren Dosen wirkt Falcarinol giftig. Es ist geeignet, unter Umständen allergische Reaktionen und Hautreizungen auszulösen, leichte Schutzkleidung kann also nicht schaden wenn man im Garten mit Efeu hantiert.

Beim Verzehr von Efeu Beeren können gravierendere Vergiftungserscheinungen auftreten als die beschriebene, durch chemische Reaktionen des Falcarinols mit Eiweißen in der Haut ausgelöste, Kontaktdermatitits. Angefangen mit einem spürbaren Brennen im Rachenraum über Erbrechen, Überlkeit und Durchfall-Erscheinungen kann es auch zu Pulsrasen, Kopfschmerzen und Krämpfen kommen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Deinen Kommentar zu diesem Natur und Tierwelt Artikel